Sie glaubte ihrem Spiegelbild nicht:

 Es fing ganz harmlos an, als sie plötzlich nicht mehr ihr gewohntes Spiegelbild sah.

Was war passiert? Sie zitterte am ganzen Körper und verlor einige Tropfen Pippi. Zu Hause war es nicht so schlimm, aber was, wenn das auf der Arbeit passiert? Sie glaubte ihren Verstand zu verlieren. Kann es sein, das sie sich von heute auf Morgen verändert hatte?  Von diesem Phänomen hatte sie nie gehört!  Aber sie hatte auch nicht den Mut, zum Arzt zu gehen.

Wahrscheinlich würde er sie, gleich in die Klapse einweisen, ohne ihrer Erlaubnis, und ohne etwas davon mit zu bekommen. Das durfte sie nicht zu lassen, also was war geschehen, das ihr Spiegelbild, so anders, verschwommen, düster und gleichzeitig schattig wirkte. Sie wusch ihr Gesicht so heftig, das es bereits weh tat.

Weinend rannte sie ins Schlafzimmer, grub sich in ihr Bett und weinte sich in den Schlaf. Durch einen rauen Klingelton wurde sie wach, und schaute in den Spiegel.Sie glaubte ihren Augen nicht, da war sie wieder, klar und deutlich, und schön wie je zu vor!

Unsere Kinder kennen kaum noch Schnee:

Die ältere Generation kennt natürlich noch die Schneestürme, und tiefen Schnee.

Unsere Jugend hat kaum noch Erinnerungen an Schnee, ich meine richtig tiefen Schnee. Und wenn wir den Faden mal logisch, weiter spinnen, wird es bald überhaupt keinen Schnee mehr geben.

Tja und wem haben wir das zu verdanken? Natürlich die ältere Generation, weil sie nichts dagegen getan haben, um die Umwelt zu schonen.

Wahrscheinlich habe sie gedacht, es geht immer so weiter, selbst wenn wir die Erde ausrauben, sie hat ja genug. Es gibt ja auch keine 4 Jahresziten, wie wir es in unserer Schulzeit kennen gelernt hatten. 

Jetzt kennt man nur noch zwei Jahreszeiten, und bald nur noch eine. Heiße Zeit!

Sie vertraut Tiere mehr, als Menschen!

Sieht sie es richtig? 

Sie hatte menschlich zu viele Enttäuschungen, und zwar so sehr, das sie den Tieren ihr Vertrauen schenkte.  Darum hat sie sich auch abgekapselt, und keine Freunde. Natürlich hätte sie gern ein paar Freunde, doch egal wie sie es anstellt, und wo.

Nie kam jemand auf sie zu, nur wenn sie ihren Hund dabei hatte, dann gab es auch nette Gespräche. 

War sie allein Unterwegs, passierte nichts.  Sie blieb mit ihren Tieren allein, war mit ihnen glücklich, doch das wahre Glück, kam nie vorbei!

Es sind die Tiere, die uns vertrauen, uns beschützen, ohne Grund. Sie teilen ihre Liebe mit uns, egal wer wir sind, egal ob du arm, oder reich.

Egal welcher Nationalität du angehörst.

Sie fragen nicht nach Gut und Geld, sie zeigen dir wie du dir selbst helfen kannst.

Sicher wirst du kein Millionär werden, doch reich an Erfahrungen!

Aktuell

Berlin entdecken?

Neues?

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright © 2020 Blogspirit - All Rights Reserved.